Hessentag 2017 in Rüsselsheim
… ohne Galloways geht es nicht …

von Arno Molter

Zuerst ein großes Dankeschön an alle, die diesen Hessentag mit der Sonderausstellung „Natur auf der Spur“, in Sachen Galloways, zum Erlebnis gemacht haben.

So will ich nur einige wenige benennen die sich besonders dafür engagiert haben. Doris und Stefan Metzger, die fast jeden Tag am Stand waren und noch viel mehr darüber hinaus gemacht haben, wie Futterraufe, Heu, usw., Sonja Kempenich, die die Vorbereitung für das Malen der Kinder toll gemacht hat, die Tierhalter Steffen Kempenich und Michael und Manuela Faust, die ihre Tiere zur Verfügung gestellt haben, Alexandra und Albert Witt-Mastall, für die Stiftung des Ferienwochenendes, aber auch an alle Anderen nochmals ein dickes Dankeschön.

Was bringt uns Gallowayzüchtern so eine Teilnahme am Hessentag?
Kann man überhaupt diese Frage so einfach beantworten. Ich sage ja, man kann, aber es lässt sich nicht in blanken Zahlen ausdrücken. Auf jeden Fall war ein riesiges Interesse der Besucher vorhanden und alle die Standdienst gemacht haben waren sehr, sehr und oft damit beschäftigt, die ungezählten Fragen in Bezug auf Fleisch, aber auch in Bezug auf die Tierhaltung mit Galloways, zu beantworten.

Durch die gute Planung und Zusammenarbeit im Vorfeld hatten wir dieses Jahr einen optimalen Standplatz für den Infostand, aber auch für die Tiere. Unser Stand befand sich direkt neben einem der Eingangstore von wo die Besucher in diese Sonderausstellung „Natur auf der Spur“ eintreten konnten. Dieser Platz war geradezu ideal, damit wir uns mit unserer „Botschaft“ und den Tieren präsentieren konnten.

Ich habe auch festgestellt, dass ganz viele Menschen schon mal Gallowayfleisch gegessen haben und dass ganz viele Besucher mit dem Wort Galloway was anfangen konnten. Wir sind genau da, wo viele andere Tierhalter hin wollen. Wir leben sozusagen das Schlagwort der heutigen Zeit „Tierwohl“. Unsere Tierhaltung entspricht genau dieser politischen, aber auch schon von jeher unseren Vorstellungen. Das konnten wir vor Ort auf dem diesjährigen Hessentag 2017 in Rüsselsheim, den Verbrauchern sehr gut vermitteln. Und so kann ich sagen, dass wir viel erreicht haben und die Galloways wieder ein Stück beliebter gemacht haben. Natürlich sind in der heutigen Zeit auch viele Menschen unterwegs, die die Tierhaltung mit kritischen Augen sehen. Denen konnten wir vermitteln, dass so, wie wir vor Ort auf dem Hessentag die Tiere halten, ich sagte immer, das ist unsere Modelleisenbahn, so auch die Tiere bei ihren Züchtern vor Ort gehalten werden. Es war ein gutes Beispiel mit der kleinen Schutzhütte, dem Baum, der Heuraufe, der Wasserversorgung und nicht zuletzt mit der kleinen Wiese. Was das imposante war, die Tiere waren sowas von ruhig und zufrieden, dass sie sogar auf manch einen Besucher diese Ruhe übertragen haben. Einige Besucher machten sich Sorgen wegen des Trubels rund herum, auch die Musik und der Trubel hat die Tiere in keinster Weise beeindruckt.

Es waren für mich anstrengende Tage, aber auch sehr schöne Tage, mit vielen positiven Begegnungen.

Es war schön zu sehen und mitzuerleben, dass ganz viele Kinder, ja sogar Jugendliche, wunderschöne Bilder gemalt haben. Weit über 300 Bilder wurden bei uns abgegeben und über den Butten als Belohnung haben sich alle gefreut.

Nach dem Hessentag ist immer vor dem Hessentag und so sind die Züchterkollegen im Jahr 2018 gefordert auch auf „Ihrem“ Hessentag den Besuchern die Galloways ein Stück näher zu bringen und viel Aufklärungsarbeit und Informationen zu vermitteln.

Zum Seitenanfang